Gute Beispiele für die Klimabildung

Außerschulische Lernorte haben grundsätzlich viele Möglichkeiten Kinder, Jugendliche und Erwachsene im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung in Richtung Klimaschutz zu begleiten. Damit diese Klimaschutz nicht nur kognitiv verstehen, sondern in ihrem Alltag auch klimafreundlich handeln können und wollen, benötigen sie bestimmte Kompetenzen. Effektive und erfolgreiche Klimabildungsarbeit stützt sich daher auf umweltpsychologische Erkenntnisse und bezieht neben Wissensvermittlung weitere Motivationsfaktoren ein.



Buen Vivir - Regenwald und Klimaschutz

Einrichtung: Ökoprojekt Mobilspiel e.V.
Zielgruppe: für Kinder von 6 bis 12 Jahren

Die Kinder werden an die Themen Regenwald und Klimaschutz herangeführt. Ziel ist es, diese nicht einfachen Themen für Kinder erlebbar zu machen, komplexe Zusammenhänge kindgemäß verständlich zu vermitteln. Es wird gezeigt, wie wir im Regenwald und bei uns die Vielfalt der Arten und das Klima schützen können, denn die Völker im Regenwald und wir teilen uns die Eine Welt.

Weitere Informationen

Kontakt:
Ökoprojekt MobilSpiel e.V.
Welserstr. 23
81373 München
T: 089 7696025
E: oekoprojekt@mobilspiel.de

nach oben


Schlag den Klimawandel

Einrichtung: KjG-Haus Schonungen
Zielgruppe: 8 – 14 Jahre, auch altersgemischte Gruppen
Dauer: ca. 3 Std.

Mit „Schlag den Klimawandel" hat die Jugend-Umweltstation des KjG-Hauses ein Programm für Kinderfreizeiten und Zeltlager entwickelt das Spaß macht und gleichzeitig schon Kindern im Grundschulalter näher bringt, was der Klimawandel eigentlich ist und was sie dagegen tun können. Die Kinder treten in verschiedenen „Ländergruppen" miteinander und auch gegeneinander an. Gegeneinander bedeutet, dass sie natürlich das Land mit der besten CO2 Bilanz werden wollen. Miteinander dagegen heißt, dass alle gemeinsam genug CO2 einsparen müssen, um die globale Erwärmung auf unter 2°C zu begrenzen. An verschiedenen Stationen müssen entweder andere Gruppen besiegt werden, oder möglichst viele Punkte erkämpft werden.

Insgesamt gibt es sechs verschiedene Stationen, unter anderem zum Thema Meeresspiegelanstieg, zum Thema Strom und mit einem Quiz für Klimaexperten. Hier wird anschaulich Wissen über den Treibhauseffekt, Energiesparen und die Folgen des Klimawandels vermittelt.

Weitere Informationen

Kontakt:

Frau Vera Bellenhaus
Jugend-Umweltstation KjG-Haus
Ottostraße 1 | 97070 Würzburg
T: 0931/386 63 162
E: info@kjg-haus.de


Saisonale Ernährung: Wie schmecken die Jahreszeiten?

Einrichtung: Gut Karlshöhe, Netzwerkzentrum
Zielgruppe: 3.-7. Klasse
Dauer: 3-4 Stunden

Unsere Ernährungsgewohnheiten haben Einfluss auf das Klima. Viele Lebensmittel haben bereits weite Transportwege mit dem Flugzeug oder LKW hinter sich oder sind energieaufwendig gelagert, weiterverarbeitet oder verpackt, bevor sie auf unseren Teller gelangen. In dieser Veranstaltung entdecken wir draußen, welches Obst und Gemüse gerade wächst und reif ist. Aus frischen Zutaten bereiten wir zusammen ein köstliches klimafreundliches Gericht zu, das wir anschließend gemeinsam genießen. Dabei beschäftigen wir uns auch mit der Frage, welche "klimafreundlichen" Lebensmittel es gibt und wie man bei seiner Ernährung durch die Auswahl der Zutaten Energie und Emissionen sparen kann.

Programmpunkte im Überblick:

  • Verschiedene Aspekte klimafreundlicher Ernährung kennen lernen
  • Vorbereitender Besuch auf dem Wochenmarkt: welches Obst und Gemüse hat gerade Saison?
  • Vegetarisches Menü gemeinsam zubereiten und essen

Ablauf und Veranstaltungsbausteine:

  • Einstieg ins Thema (Frage: Wächst jetzt gerade dein Lieblingsgemüse / -obst?)
  • Auswertung des Wochenmarktbesuches (Herkunft der angebotenen Obst- und Gemüsesorten)
  • Vorstellung der Rezepte für heute (vegetarisches Essen mit Zutaten aus ökologischem Anbau)
  • Besuch im Bauerngarten, Kräuter sammeln
  • Gemeinsames Kochen
  • Gemeinsames Essen, jede Gruppe stellt ihr Gericht vor
  • Aufräumen, Spülen, Feedback und Abschied

Weitere Informationen

Kontakt:
Silvia Schubert
E: silvia.schubert@anu-hamburg.de


Klimaschutz, was geht?! Klimaschutz und das innere Dilemma

Einrichtung: NaturGut Ophoven e.V.
Zielgruppe: Klassen 3-6
Kurzbeschreibung: Unterrichtseinheiten mit Abläufen, Materialien und Hintergrundinfos

Unterrichtseinheit: Klimaschutz in Tüten?! Klimafreundliches Abfallverhalten
Themenschwerpunkte: Klimawandel, Dilemmata bearbeiten, Konsum am Beispiel T-Shirt
Kurzbeschreibung:
In einer Dilemma-Geschichte erleben die Kinder eine alltägliche Entscheidungssituation zur Thematik. Der Alltagsgegenstand „Plastiktüte“ begleitet die SchülerInnen durch diese Unterrichtseinheit: Gemeinsam werden Handlungsmöglichkeiten erarbeitet, um den Verbrauch von Plastiktüten zu verringern. In einer Bastelaktion werden Stoffbeutel verschönert und mit coolen Sprüchen versehen.

Unterrichtseinheit: Mit dem Fahrrad in die Zukunft ?! Klimafreundliche Mobilität
Themenschwerpunkte: Klimawandel, Dilemmata bearbeiten, Mobilität, gemeinsam Spaß an Bewegung haben
Kurzbeschreibung:
Der Zusammenhang zwischen unseren Fortbewegungsmöglichkeiten und dem globalen Klimawandel wird erarbeitet. Die SchülerInnen erfahren, wie schnell ein Dilemma in diesem Bereich entstehen kann. Sie entwickeln gemeinsam Ideen, wie sie ganz konkret Alternativen zum Auto und Fahrservice der Eltern nutzen können. Sie basteln zusammen ein Klimamobile für die Klasse, das alle daran erinnert: Bewegung und Klimaschutz machen Spaß!

Unterrichtseinheit: Erdbeeren im Winter?! Klimafreundliche Ernährung
Themenschwerpunkte: Klimawandel, Dilemmata bearbeiten, Auswirkungen unserer Essgewohnheiten auf das Klima, saisonales Obst als etwas Besonderes begreifen
Kurzbeschreibung:
Durch eine Dilemma-Geschichte und aktuelle Nachrichten werden die klimaschädlichen Auswirkungen des Erdbeerkonsums im Winter aufgezeigt.Der Zusammenhang zwischen Obst und Gemüse und dem Klimawandel wird erklärt.Mit kreativen Rezept-Ideen für Jahreszeiten-Smoothies setzen sich die SchülerInnen mit den Alternativen zu Import-Obst auseinander.Sie gestalten selbst einen Saisonkalender und machen leckere zur Jahreszeit passende Obst- und Gemüse-Smoothies.

Unterrichtseinheit: Ein T-Shirt kommt selten allein?! Klimafreundlicher Konsum
Themenschwerpunkte: Klimawandel, Dilemmata bearbeiten, Konsum am Beispiel T-Shirt
Kurzbeschreibung:
Anhand eines Stationenlaufs erleben die SchülerInnen am Beispiel des T-Shirts die einzelnen Produktionsschritte eines Kleidungsstücks (Baumwollanbau, Spinnen, Weben, Färben, Nähen, Transport). Sie lernen, wie die Produktionsschritte mit klimaschädlichen Emissionen verbunden sind. Durch eine Dilemma-Geschichte und das Nachspielen erkennen sie, dass ein überfüllter Kleiderschrank nicht nur unübersichtlich, sondern auch klimaschädlich für das Klima ist. 

Weitere Informationen:

Die vollständigen Programme in 2 Varianten für Kl. 3 und 4 und Kl. 5 und 6 mit ausführlicher Beschreibung der Aktionen sowie Material-Dateien

Broschüre zum Projekt „Klimabildung +“: umfangreiches Hintergrundwissen, weiterführenden Unterrichtsideen, Beschreibung einer Projektwoche

Kontakt:
Ute Rommeswinkel
T: 02171/73499-41
E: ute.rommeswinkel@naturgut-ophoven.de


Fair Move - Mobilität bewegt Schule

Einrichtung: Ökoprojekt Mobilspiel e.V.

Zielgruppe: 5. und 6. Klasse

Die Schüler/innen erarbeiten sich hier in Kleingruppen in einem erlebnis- und aktionsorientierten Lernzirkel Inhalte zu den Themenschwerpunkten umweltfreundliche Mobilität, Auswirkungen des Verkehrs auf Mensch und Umwelt, Vorteile und Nachteile unterschiedlicher Verkehrsmittel, Bewegung, Gesundheit und Verkehrssicherheit.

Weitere Informationen

Kontakt:
Ökoprojekt MobilSpiel e.V.
Welserstr. 23
81373 München
T: 089 7696025
E: oekoprojekt@mobilspiel.de

nach oben


Forscherlabor Klimawandel & Wattenmeer

Einrichtung: Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum, Netzwerkzentrum
Zielgruppe: Programme für 9. bis 13. Jahrgang
Dauer: ca. 3,5 Stunden

Das Forscherlabor bietet verschiedene altersgerechte Programme rund um den Lebensraum Wattenmeer an. Z. B. können Besucherinnen und Besucher die Ausstellung erkunden und im Schullabor experimentieren. Themen sind u. a. Neobiota (gebietsfremde oder nichtheimische Arten, z. B. bestimmte Muscheln), Ozeanversauerung oder Temperaturanstieg.
Unter dem Motto "Watt bleibt Watt?" werden klimaschutzrelevante Fragestellungen einbezogen:

  • Freilandökologische Untersuchungen im Watt
  • Rollenspiel: „Wie schützen wir zukünftig das Wattenmeer und seine Küste?“
  • In Vorbereitung: Lernmodul „Klimawandel im Wattenmeer“

Weitere Informationen

Kontakt:
Elisabeth von Meltzer
T: 04861 616-36
E: elisabeth.vonmeltzer@lkn.landsh.de

nach oben


Biodiversität und Klimawandel: "Pflanze und Klima"

Einrichtung: Schulbiologiezentrum Hannover, Netzwerkzentrum
Zielgruppe: Sek I
Kurzbeschreibung: Interdisziplinäres Unterrichtsprojekt Biologie/Erdkunde zum forschenden Lernen

Themen:

  • Der Einfluss abiotischer Klimafaktoren auf die Angepasstheit von Pflanzen aller Vegetationszonen
  • Artenvielfalt wahrnehmen
  • Angepasstheiten der Pflanzen herausarbeiten und verstehen
  • Pflanzen den passenden Klimadiagrammen zuordnen
  • Anpassungsmechanismen mit verschiedenen wissenschaftlichen Methoden und Experimenten darstellen und untersuchen
  • Rückschlüsse auf die Auswirkungen von Klimaveränderungen auf die natürliche Vegetation  und den Anbau von Nutzpflanzen ziehen

Weitere Informationen

Kontakt:

Dr. Regine Leo
T: 0511 168 47711
E: regine.leo@hannover-stadt.de


Klimaplanspiel

Einrichtung: Naturerlebniszentrum Burg Schwaneck, Netzwerkzentrum
Zielgruppe: Sek I

Kurzbeschreibung: Das Klimaplanspiel will die globalen Zusammenhänge der Klimaproblematik verdeutlichen und erlebbar machen. Die Schüler_innen lernen verschiedene Länder, ihre Kulturen und die jeweiligen Klimaproblematiken kennen. Die Schüler_innen sollen die Ebene der Politik und deren Bedeutung begreifen und erleben. 1 Tag im Rahmen eines einwöchigen Klimacamps (alternativ: Projekttag in der Schule). Wichitg ist die thematische Hinführung im Vorfeld sowie das aktives Handeln bzw. die Herstellung eines Bezuges zur eigenen Lebenswelt im Nachhinein.

Ablauf:

Phase 1: Kennenlernen der Kultur & Natur & Lebensbedingungen des Landes mit Kochen eines landestypischen Gerichtes
Phase 2: Präsentation des Landes mit einem gemeinsamen Essen
Phase 3: Verhandlungsphase
Phase 4: Weltklimakonferenz

Weitere Informationen

Kontakt:
Heide Hoffmann
T: 089 744 140 529
E: h.hoffmann@kjr-ml.de


„Küchenhelden“ in der Kochschule im Klimahaus®

Einrichtung: Klimahaus Bremerhaven 8° Ost, Netzwerkzentrum

Zielgruppe: Sek I

Kurzbeschreibung:

In der FRoSTA-Kochschule im Klimahaus werden die Schülerinnen und Schüler an eine klimafreundliche und gesunde Ernährung herangeführt. Ziel ist es, über die Herkunft, den Anbau und die Saison von Obst, Gemüse und Gewürzen zu informieren und für einen verantwortungsbewussten Umgang mit Lebensmitteln zu sensibilisieren. Die Reflexion über die persönliche Lebensmittelauswahl spielt dabei eine besondere Rolle, da die Entscheidung bei der Lebensmittelwahl Konsequenzen hat - nicht nur für die eigene Gesundheit, sondern auch für die Umwelt und das Klima auf der ganzen Welt.
Weitere Ziele sind die Stärkung von Handlungskompetenzen in den Bereichen Hygiene, sicherer Umgang mit Küchengeräten und kreativer Resteverwertung sowie die Stärkung sozialer Kompetenzen wie Teamfähigkeit, Kompromissbereitschaft, Hilfsbereitschaft und Konfliktfähigkeit beim gemeinsamen Zubereiten, Essen und Aufräumen.

Weitere Informationen

Kontakt:

Klimahaus® Betriebsgesellschaft mbH
Am Längengrad 8
27568 Bremerhaven
T: 0471 902030 0
E: info@klimahaus-bremerhaven.de


Ferienprogramm „Weltverbesserer gesucht“

Einrichtung: Biosphären-VHS St. Ingbert, Netzwerkzentrum
Zielgruppe: Sek I
Dauer: immer in den Sommer- und Herbstferien eine Woche lang (seit 2009)

Zielrichtung und didaktische Konzeption:

  • Im Rahmen von BNE einen ganzheitlichen Bildungsansatz verfolgen
  • Kinder und Jugendlichen vermitteln, welche Folgen ihr Handeln für Natur, Umwelt und Menschen hat
  • Spielerischer Umgang mit den Themen Konsum, Ernährung, Arbeitswelt, Moblilität usw.
  • Enger Bezug zur Biosphäre Bliesgau
  • Fragen wie beispielsweise: Woher kommt unser Essen? Wie leben andere Menschen? werden gemeinsam mit den Kindern erarbeitet und bei der Suche nach Antworten Exkursionen, Kreativangebote, gemeinsames Kochen und vieles mehr angeboten
  • Erlebnisjahr Blühende Landschaften (2009f)
  • Bau eines Insektenhotels, Besuch eines Imkers, Kerzen ziehen, Anlegen einer Blumenwiese
  • Herstellung von Trickfilmen
  • Beispiel: Das Bienenjahr (https://www.youtube.com/watch?v=4KnlbkKK3RM)

Hinweis zur Zukunfstswerkstatt Biosphärenbürgergarten: Kinder beteiligen sich an der Planung des Schau- und lehrgartens der vhs


Weitere Informationen

Kontakt:
Rebekka Chong
T: 06894 13-726
E: rchong@st-ingbert.de


Ausbildung zu Klimascouts

Einrichtung: Internationales Begegnungszentrum St. Marienthal

Zielgruppe: Sek I

Kurzbeschreibung:
In dem zweijährigen Projekt bildet das IBZ St. Marienthal 100 Jugendliche zu Klimascouts aus. In fünftägigen Qualifizierungsseminaren werden die Themen „Klimaschutz und Energie“, Klimaschutz und Ressourcen“ sowie „Klimaschutz und Biodiversität“ behandelt. Zielgruppe für das Projekt „Klimascouts Sachsen“ sind Jugendliche mit dem Förderbedarf „Lernen“.
Das Besondere an diesem Projekt ist, dass die Jugendlichen dieses Wissen nicht für sich behalten, sondern damit in ihr soziales Umfeld wirken. Damit wird eine Zielgruppe erreicht, die bislang noch zu wenig durch die Bildung für nachhaltige Entwicklung erreicht wurde. Die Jugendlichen untersuchen nach dem Qualifizierungsseminar, welche Klimaschutzprojekte sie an ihrer Schule, Verein oder Familie durchführen können. Wenn die jugendlichen Klimascouts mit ihrem Projekt erfolgreich sind, können sie sich damit beim IBZ bewerben. Die besten 6 Projekte werden ausgezeichnet und gewinnen eine Seminarwoche im IBZ gemeinsam mit ihren Klassenkameraden oder anderen jugendlichen Unterstützern. Aber auch die Eltern der Teilnehmenden werden durch ihre Kinder positiv beeinflusst. Bei zwei Veranstaltungen werden die Kinder gemeinsam mit ihren Eltern den Klimaschutz thematisieren.
Insgesamt werden mit dem Projekt 290 Jugendliche intensiv in mehrtägigen Veranstaltungen erreicht. Das Projekt wird finanziell durch den Freistaat Sachsen und das IBZ gefördert.

Weitere Informationen

Kontakt:

Internationales Begegnungszentrum St. Marienthal
St. Marienthal 10
02899 Ostritz-St. Marienthal
Tel.: +49 (0) 35 823 - 77 0 (Zentrale)
E-Mail: info@ibz-marienthal.de


Klimarallye – Ein interaktiver Stadtrundgang zum Klimaschutz

Einrichtung: BUND Bremen e.V. im Rahmen von 3/4plus (Energiesparen an Schulen im Land Bremen)Förderung: Klimaschutzagentur energiekonsensZielgruppe: Sek I, ab Jahrgangsstufe 7Dauer: 1,5 bis 2 Stunden, nicht alle Stationen werden jedes Mal durchgeführt

Kurzbescheibung: Die Gruppe trifft sich am Martinianleger an der Weser. Dort findet eine Begrüßung statt, der BUND Bremen und das Projekt 34plus – Energie- und Wassersparen an Bremer Schulen wird kurz vorgestellt, ebenso wie der Ablauf des Programms. An mehreren Stationen wird erarbeitet, wie die Teilnehmenden (TN) in diesem Lebensbereich klimafreundlich handeln können.

Station 1 – Treibhauseffekt und Klimawandel (Sturmflutmarken an der Wilhelm-Kaisen-Brücke in Bremen)
Zunächst wird auf die Flutmarken hingewiesen und gefragt, um was es sich dabei handelt. In einem Gespräch mit der Gruppe wird der Zusammenhang von Sturmfluten, Meeresspiegelanstieg und Klimawandel hergestellt. Anhand großer Schaubilder wird der natürliche Treibhauseffekt und der zusätzliche menschgemachte  Treibhauseffekt erklärt. Das gleiche kann auch als interaktives Modell durchgeführt werden, bei dem die TN Sonnen- und Wärmestrahlen sowie Treibhausgase spielen. Ergebnis: Es ist zwar notwendig  sich vor hohen Sturmfluten zu schützen und sich an den Klimawandel anzupassen, aber wir alle können zum  Klimaschutz aktiv beitragen.

Station 2 – Mobilität (Straßenbahn Knotenpunkt; von dort sind verschiedene Verkehrsmittel zu sehen)
Die TN werden nach verschiedenen Verkehrsmitteln und deren Unterschieden gefragt. In einem Gespräch wird herausgearbeitet, welche Antriebsformen (Verbrennungsmotoren, Elektromotoren, Muskelkraft, Wind) es gibt, und welche Energiequellen diese nutzen (fossil, regenerativ). Dann wird der Energieverbrauch bzw. der CO2-Ausstoß der vier Verkehrsmittel Reisebus, Zug im Fernverkehr, PkW und Flugzeug exemplarisch verglichen.

Station 3 – Handy und Elektronik (zwischen zwei Handy-Läden)
Die TN werden gefragt, wer ein Smartphone besitzt, wie häufig dieses erneuert wird bzw. wer mit dem Handyvertrag regelmäßig ein neues Gerät bekommt. Denn Handys oder elektronischen Geräte sind aus unserem Leben kaum wegzudenken sind und diese oft auch als Statussymbol dienen. Die TN erhalten 14 Karten, auf denen der Lebensweg eines Smartphones abgebildet ist, und ordnen diese in die richtige Reihenfolge. Danach werden die entsprechenden Probleme anhand der Fotos und Grafiken auf den Karten besprochen.

Station 4 – Kleidung (vor einem Kleidungsgeschäft)
Die TN werden gefragt, wieviel Kleidung sie pro Jahr kaufen, wieviel Geld sie dafür ausgeben und  wo sie einkaufen. In einer großen Ikea-Tasche an einer Kofferwage werden dann so viele Kleidungsstücke von den TN gesammelt, dass ca. 13 kg zusammen kommen. Dies ist die Menge an Kleidung, die in Deutschland durchschnittlich pro Person und Jahr weggeworfen werden. Im Gespräch werden die Zusammen-hänge von „Fast Fashion“, Arbeitsbedingungen in der Textilbranche, Baumwollanbau etc. erläutert.

Station 5 – Ernährung (Sichtweite der McDonalds-Filiale)
An die TN werden Bilder von 7 verschiedenen Lebensmitteln sowie 7 unterschiedliche lange Papierstreifen ausgeteilt. Die Papiersäulen symbolisieren die bei der Herstellung eines Kilogramms der Lebensmittel ausgestoßene Menge an CO2-Äquivalenten und sollen nun den entsprechenden Lebensmitteln zugeordnet werden. In der Gruppe wird diskutiert welche Aspekte sich bei der Ernährung auf die CO2-Bilanz auswirken: Tierische  gegenüber pflanzlichen Lebensmittel, Weiterverarbeitung von Lebensmitteln sowie Transportwege.

Station 6 – Gute Alternativen (Oxfam Secondhandladen, Contigo Eine-Welt-Laden, Swoop Eletronik-Secondhand)
Je nachdem welche Stationen durchgeführt werden, führt der Weg an Läden vorbei, die sich der Logik des immer Neu und immer Mehr entziehen. Das Angebot der Läden wird begutachtet und in einem Gespräch herausgefunden, wie diese zum Klima- und Ressourcenschutz beitragen.

Weitere Informationen

Kontakt:

Katja Muchow
Stellvertretende Geschäftsführerin
Bereichsleiterin Klima- und Umweltschutz
BUND Landesverband Bremen e.V.
Am Dobben 44 | 28203 Bremen
T: 0421 79 00 245
E: katja.muchow@bund-bremen.net


KlimaTrax - ortsbasierte GPS-Rallye

Einrichtung: Auwaldstation Leipzig, Netzwerkzentrum
Zielgruppe:
13- 16 Jahre
Dauer: ca. 1,5 Std.

Kurzbeschreibung:

  • Rallye mit 12 Stationen in der Leipziger Innenstadt
  • als Tablet- App in Multiplayer- Version in 8 deutschen Städten
  • als Handy- App in Singleplayer- Version in 50 weiteren Städten
  • KlimaTrax wurde von ECOMOVE International und GEOBOUND Hamburg in Zusammenarbeit mit den lokalen Partnern (Umweltinformationszentrum der Stadt Leipzig (UiZ) und Auwaldstation Leipzig) entwickelt.
  • Projekt Klimatrax wird als Teil der Nationalen Klimaschutzinitiative durch das BMUB gefördert

Ziele:

  • Klimaschutz für Jugendliche durch Mobile Learning erlebbar, nachvollziehbar und lebendig machen
  • Schüler in ihrer Lebenswelt "abholen" und mittels Rätseln, Aufgaben und Herausforderungen an ihre Kreativität für den Klimaschutz gewinnen
  • Möglichkeiten aufzeigen, einfach umzusetzende Klimaschutzmaßnahmen in den Alltag zu integrieren
  • Bekanntmachen von bereits existierenden, jedoch bislang wenig beachteten Klimaschutzprojekten in Leipzig

Themen:

  • Klimawandel
  • Biodiversität
  • Erneuerbare Energien
  • Energieeffizienz (Bauen)
  • Konsum
  • Mobilität

Weitere Informationen

Kontakt:
Franka Seidel
T: 0341 4621 895
E: franka.seidel@auwaldstation.de


Das Klimafrühstück – Klimaschutz in aller Munde

Einrichtung: Naturerbe Zentrum Rügen, Netzwerkzentrum
Zielgruppe: Sek I / Sek II
Dauer: ca 2,5 h

Ablauf
Zuerst erfolgt ein Brainstorming zum Klimawandel und Präsentationen zu den folgenden Themen:

  • Der natürliche Treibhauseffekt
  • Der menschengemachte Treibhauseffekt
  • Was hat das mit mir zu tun?
  • Was hat das mit Ernährung zu tun?

Anschließend wird das Klimafrühstück durchgeführt:

  • Tisch mit unterschiedlichen Produkten (Saisonal, Regional, Konventionell, Bio / zertifiziert)
  • auf dem Frühstückstischen: einzelne Symbole, Figuren zum Thema (u. a. Flugzeug, Traktor, Eisbär, Grünland, Foto Orang-Utan etc.) zur Anregung von Tischgesprächen
  • Auswertungsbogen für alle Schüler zum Eintragen der verspeisten Lebensmittel pro Person und Berechnung des „ökologischen Fußabdrucks“ des Frühstücks der Gruppe

Nach dem Klimafrühstück folgt eine Gruppenarbeit mit Selbstrecherche zu den Themen:

  • Du isst meinem Essen das Essen weg (Vegane und vegetarische Ernährung)
  • Alles Öko, oder was? (Siegel)
  • Saisonal, regional & rational
  • Ist doch eh alles Müll! (Lebensmittelverschwendung)
  • Abschluss z. B. : TV-Show „Klima ist prima“ mit Spezialisten und Publikum
  • Material für die Recherche: Printmedien (Zeitungsartikel, Flyer etc.), Graphiken, wissenschaftliche Berichte, kurze Videos, Links (u. a. Resterechner.de), aktive Umfragen der Schüler von Besuchern des NEZR

Zum Abschluss werden die Informationen gesammelt, dargestellt und durch die Expertengruppen aktiv ausgewertet. In einer abschließenden Diskussion können Handlungsoptionen besprochen werden.

Weitere Informationen

Kontakt:
Dr.-Ing. Oliver Thaßler
T: 038393 662200
E: info@nezr.de


Energie und Klima: Jobs mit Zukunft

Einrichtung: Umweltstation Augsburg
Zielgruppe: Sek II
Dauer: 2 x 2 Stunden

Kurzbeschreibung:
Zusammen mit der Handwerkskammer für Schwaben sollen Schülern berufliche Perspektiven im Bereich Umwelt- und Klimaschutz aufgezeigt werden. Im ersten Themenblock werden die Begriffe Klimawandel, Treibhauseffekt und Energiewende erklärt. Im zweiten Themenblock werden verschiedene Berufsbilder vorgestellt, die sich mit den Themen Umwelt- und Klimaschutz beschäftigen.

Weitere Informationen

Kontakt:
Linda Kaindl
T: 0821-650 22 36
E: l.kaindl@us-augsburg.de

nach oben


Vernetzungstreffen Ernährungsbotschafter

Einrichtung: Evangelische Landjugendakademie, Netzwerkzentrum

Zielgruppe: Sek II

Kurzbeschreibung:
Ernährungssouveränität und Lebensmittelverschwendung bestimmen derzeit die Diskussion um nachhaltige Ernährungssysteme. Wie Lebensmittel umweltgerecht und verlustfrei auf den Teller kommen wird aufgezeigt, und genussvoll konsumieren wir selbstgekochtes. Wir vermitteln Wissen über gesunde Ernährung und planen Aktionen, die VerbraucherInnen und Landwirtschaft zusammenbringen.

  • Thema: Ernährungsbildung zu Landwirtschaft, Verarbeitung, Qualität und Lebensmittelverschwendung
  • Wissensvermittlung/Fachwissen,
  • Kennelernen und persönlicher Erfahrungsaustausch,
  • praktisches Lernen und gemeinsames Kochen,  
  • Planung politischer Aktionen und Kampagnen in Abstimmung mit Bundesverbänden,
  • ggf. Exkursion zu lokalem Proejekt wie solawi, Biohof etc.
  • Wechsel von Inputs, Diskussion und Brainstroming, Kleingruppenarbeit
  • Abends Kochen, Foodworkshops


Weitere Informationen

Kontakt:
Axel Dosch
T: 02681 9516-0
E: dosch@lja.de