Die Bildungszentren

In Deutschland gibt es mehrere Tausend außerschulische Bildungsorte. Dazu zählen etwa Umweltbildungszentren, Jugendherbergen oder Waldschulheime. Jede dieser Einrichtungen hat sehr viel Potential, Bildung für Klimaschutz durchzuführen.

Im Rahmen des Projektes wurden 2017 neben dem NaturGut Ophoven 15 weitere außerschulische Bildungszentren ausgewählt, eins für jedes Bundesland. Sie entwickelten sich zu BildungszentrenKlimaschutz weiter. Hierbei werden sie personell und finanziell unterstützt. Gemeinsam formen sie ein institutionsübergreifendes Netzwerk.

Die 16 Zentren sind Impulsgeber und Vorbild für andere Bildungszentren. Sie wirken vor allem in den eigenen Dachverbänden und in ihrer Region. Auf diese Weise werden Ideen und Anregungen für Klimabildungsaktivitäten an andere außerschulische Lernorte weitergeben.
 

Die Aufgaben

Zu den Aufgaben der BildungszentrenKlimaschutz im Rahmen dieses Projektes zählen:

Erweiterung der bestehenden pädagogischen Angebote in Richtung Klimaschutz
Konzeptionierung von neuen Klimabildungseinheiten
Bau einer Klimaschutz-Installation
Öffentlichkeitsarbeit
Fortbildung für Mitarbeitende der Bildungseinrichtungen
Fortbildung für Mitarbeitende von weiteren außerschulischen Bildungseinrichtungen