Naturpark Saar-Hunsrück e. V.

Naturpark Saar-Hunsrück e.V.
Trierer Str. 51
D-54411 Hermeskeil

www.naturpark.org

Kontakt:

T: 06503 9214 0
E: info@naturpark.org

Der länderverbindende Naturpark Saar-Hunsrück leistet mit seiner Arbeit in den vier Aufgabensäulen "Naturschutz und Landschaftspflege", "Erholung und nachhaltiger Tourismus", "Bildung für nachhaltige Entwicklung" und "nachhaltige Regionalentwicklung" einen aktiven Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz. Gemeinsam mit den Mitgliedskommunen setzt er sich unter anderem für den Erhalt und die Weiterentwicklung der Kulturlandschaft sowie den Moor- und Grünlandschutz ein, unterstützt eine nachhaltige Landnutzung und fördert die regionale Wertschöpfung. Als anerkannter LernOrt Nachhaltigkeit wird Kindern und Jugendlichen der Naturpark Saar-Hunsrück gemäß dem Motto "Schutz durch Nutzung & Genuss" als vielfältiger Lern- und Erfahrungsort ?nahegebracht, um ihnen die originäre Erfahrung von Natur und Kultur in ihrem direkten Umfeld zu ermöglichen und sie für die Besonderheiten ihrer Heimat zu begeistern sowie für eine aktive Teilhabe an einer nachhaltigen Gestaltung ihrer Heimat zu motivieren.

Gelände: Der gesamte Naturpark Saar-Hunsrück umfasst eine Fläche von 2.055 km² in Rheinland-Pfalz und Saarland mit zwei Informationszentren in Hermeskeil und Weiskirchen und sieben Infostellen.

Ausstellung: Am Informationszentrum Hermeskeil gibt es ein interaktives Erlebnismuseum „Mensch und Landschaft“, ein Forscherraum und ein Seminarraum sowie einen Bienentracht- und Erlebnisgarten mit Bienenstand, Bienenschaukasten, Wildbienenhaus und grünem Klassenzimmer.

Zielgruppen: alle Altersgruppen, besonders Kindergärten, Schulen und Familien sowie Multiplikator*innen

Besondere Klimabildungsaktivitäten:

  • Veranstaltungen, Seminare und Workshops in den vier Aufgabensäulen des Naturparks
  • Naturerlebnis-Programme sowie pädagogische (Unterrichts-)Konzepte für Kitas und Schulen mit Bezug zu Ernährung, Regionalität und Saisonalität sowie den damit zusammenhängenden Auswirkungen auf unser Klima und unseren ökologischen Fußabdruck, z. B. "Klimabewusst ernähren - Speisekammer unserer Heimat", "Expedition Streuobstwiese - Paradiesischer Genuss für Mensch und Natur", "Streuobst macht Schule", "Naturpark-Streuobstwiesen-Rucksack" sowie zu dem Thema Wasserverbrauch und virtuelles Wasser, z. B. Naturpark-Wasser-Trolley mit pädagogischem Konzept „Wertvolles Wasser & Lebensraum Bach“
  • Enge Zusammenarbeit und individuelle Projekte mit Kitas und Schulen sowie regionalen Partnern im Naturpark im Rahmen des bundesweiten Projektes "Netzwerk Naturpark-Kitas und -Schulen" zu den Themen Konsum (CO2-Fußabdruck, virtuelles Wasser, Stromsparen,, Kleidung „Vom Schaf zum Pullover), Ernährung (regionale und saisonale Lebensmittel, Anlegen von Streuobstwiesen, Schulgärten, Hochbeeten, Förderprojekt Aktion Bien, Besuch von Bauernhöfen) und Ressourcenschutz (nachhaltiges Wirtschaften, Thema Plastik)
  • Aktive Zusammenarbeit mit den Klimaschutzmanager:innen unserer Mitgliedskommunen zur Umsetzung gemeinsamer Projekte im Bereich BNE, Klimaschutz- und Klimawandelanpassung, Mobilität, Erneuerbare Energien und Ressourcenschutz

 


BDKJ - Jugendbildungsstätte Rolleferberg

BDKJ-Jugendbildungsstätte Rolleferberg
Rollefbachweg 64
52078 Aachen

www.rolleferberg.de

Kontakt:

T: 0241 990077 0
E: info@rolleferberg.de

In Trägerschaft des BDKJ Aachen bietet die Jugendbildungsstätte Rolleferberg sowohl den Jugendverbänden im Bistum Aachen als auch anderen Gruppen, wie z.B. Schulklassen aller Schulformen, Vereinen, Freiwilligendienstleistenden und Erwachsenengruppen einen geeigneten Rahmen für Konferenzen, Bildungsveranstaltungen, Schulungen oder Freizeiten, sowie einen angemessenen Handlungs- und Lernort für Aus- und Fortbildungsangebote. Das Haus bietet Bildungsveranstaltungen zum Schwerpunkt Bildung für Nachhaltige Entwicklung an. Neben Bildung und Beteiligung ist der Gedanke der Nachhaltigkeit fester Bestandteil der Philosophie Rolleferbergs. Durch umweltbewusstes Wirtschaften, ökologische Gestaltung der Anlage, biologische Speisen und gezielte Bildungsarbeit übernimmt die Jugendbildungsstätte eine Vorbildfunktion im Bereich "Umwelt und Entwicklung" und setzt Impulse für Nachhaltigkeit.

Gelände: Großes Gelände in der Nähe eines Naturschutzgebietes, mit Bach, Teich, kleinem Waldstück, Sportplatz und eigenen Bienenstöcken.

Zielgruppen: Als (Übernachtungs-)Gäste sind uns Gruppen aller Art willkommen, unsere Bildungsangebote sind vor allem für Kinder und Jugendliche von 4 - 16 Jahren gedacht

Besondere Klimabildungsaktivitäten:

  • Veranstaltungen, Seminare und Workshops in den vier Aufgabensäulen des Naturparks
  • „Rolli besucht die Wasserwesen“ – Umweltbildung an Bach und Teich
  • Bienen-Bildung zu Biodiversität, Honig, Bienenwachs und Bienen live am Bienenstock
  • Angebot zu Strom und Energieträgern: „Rolli macht Strom“
  • Landart, Rallys zum Thema Natur und Exkursionen in den Wald.
  • für Jugendliche: „Nachhaltigkeit und Ich?“ oder „Kritischer Konsum – story of stuff“
  • „Do it Yourself – Nachhaltiger Alltag leicht gemacht“
  • Verschiedene Kooperationen mit Schulen, Jugendämtern und Verbänden – dabei sind wir immer offen für Neues.

 


Jugendwaldheim Roßberg e.V.

Jugendwaldheim Roßberg
Forsthaus 1
35085 Roßberg

www.jugendwaldheim-rossberg.de

Kontakt:

T: 06424 5197
E: jugendwaldheim-rossberg@t-online.de

Das Jugendwaldheim Roßberg e.V. ist ein außerschulischer Lernort und regionales Umweltbildungszentrum des Landes Hessen. Durch vielfältige Entdeckungen im Wald, auf der Wiese oder am Bach ermöglichen wir Kindern und Jugendlichen Naturerfahrungen. Das Jugendwaldheim Roßberg ist von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald als Waldkönner 2021 ausgezeichnet worden. Darüber hinaus führen wir verschiedene Klimaschutz- und Nachhaltigkeits-Projekte durch.

Gelände: ca. 2000m2 und Wald (Hessenforst), Wiese, Bach, Felder

Stärken: Gemeinsame Planung der Projekte mit den jeweiligen Klassenlehrer*innen und Schulen, so dass die Projekte auf die Klassen abgestimmt sind. Verschiedenste Kooperationspartner aus Forstarbeit, Landwirtschaft, Schreinerei, gemeinnützigen Wohnbaugesellschaften

Zielgruppen: alle Schulen des Landkreises Marburg-Biedenkopf sowie deren Lehrer*innen im Vorbereitungsdienst und auch bereits ausgebildete Lehrer*innen (kostenfrei!)

Besondere Klimabildungsaktivitäten:

  • Experimente zum Klimawandel
  • Wald im Klimawandel als Kompasswanderung
  • Treibhauseffekt und meine Lebenswelt
  • Baumpflanzaktion als Klimaschutzmaßnahme
  • Nachhaltigkeit im Alltag
  • Gärtnern statt Kaufen
  • Klimafrühstück
  • Streuobstwiese zu allen Jahreszeiten
  • Energiewerkstatt

 


Landschaftsinformationszentrum (Liz) Wasser und Wald Möhnesee e.V.

Landschaftsinformationszentrum Wasser und Wald Möhnesee e.V.
Brüningser Straße 2
59519 Möhnesee-Günne

www.liz.de

Kontakt:

Kerstin Heim- Zülsdorf (Leiterin)
T: 02924 841 10
E: post@liz.de

Das Liz Möhnesee e.V. ist Naturparkzentrum im Arnsberger Wald, Bildung für eine nachhaltige Entwicklung (BNE)- Regionalzentrum im Kreis Soest und eine überregional bedeutsame Umweltbildungs- und Naturschutzeinrichtung. Der Klimaschutz hat in der Bildungsarbeit eine große Bedeutung.

Gelände: 2.000 m² mit Sinnes-Erlebnisstationen und Kleinlebensräumen (Teich, Bachlauf, Staudengarten)

Ausstellung: Interaktive BNE-Erlebnisausstellung: Möhnesee-Erlebniszentrum: drei Erlebnisräume zu den Themen Landschaft/ Naturpark Arnsberger Wald, Erlebnisraum Wasser, Erlebnisraum Wald, 250 m2

Zielgruppen: alle Altersgruppen, besonders Kindergärten, Schulen, Familien sowie Multiplikator*innen

Besondere Klimabildungsaktivitäten:

  • Energiescouts: Klimaschutz an Schulen und Kindergärten im Kreis Soest“
  • BNE-Bildungseinheiten zum Thema Klimaschutz
  • Projekt Umweltmobil: Klimabildung im Naturpark Arnsberger Wald

 


Umweltzentrum Heerser Mühle e.V.

Umweltzentrum Heerser Mühle e.V.
Heerser Mühle 1-3
32107 Bad Salzuflen

www.heerser-muehle.de

Kontakt:

T: 05222 797151
E: umweltzentrum@badsalzuflen.de

Natur erleben und erfahren: das ist das Motto des Umweltzentrums Heerser Mühle in Bad Salzuflen. Seit 1987 engagiert sich das Umweltzentrum am historischen Standort der Heerser Mühle im Bereich der Umweltbildung und des Naturschutzes. Das Umweltzentrum Heerser Mühle ist gemeinnützig und anerkannter Träger der freien Jugendhilfe. Nachhaltige Umweltbildung ist eine Kernaufgabe für die Zukunft: unter diesem Leitbild arbeitet das Umweltzentrum. Grundsätzliches Ziel der Bildungsarbeit ist es, Kinder, Jugendliche und Erwachsene für die Belange des Umwelt- und Naturschutzes zu sensibilisieren und zum aktiven Handeln zu motivieren. Der erste methodische Schritt der Umweltbildungsarbeit ist das Anbieten positiver Naturerfahrungen. Das naturnahe und abwechslungsreiche Gelände rund um die Heerser Mühle bietet für hierfür die besten Voraussetzungen. Zu den zahlreichen Themen, die für Schulklassen und Kindergärten angeboten werden, gehören z.B. "Teich", "Wiese", "Neobiota", "Fledermäuse" oder "Neue Energien". Daneben werden in regelmäßigen Abständen Vorträge Seminare, Projekte und Workshops im Bereich der nachhaltigen Umweltbildung für die unterschiedlichen Zielgruppen angeboten. Eine Besonderheit bietet dabei die zielgruppenspezifische Bildungsarbeit mit Senioren, die seit dem Jahr 2004 erfolgreich im Umweltzentrum angeboten wird und u.a. als UN-Dekade Projekt ausgezeichnet worden ist.

Gelände: Das ca. 20 ha große wunderschön und abwechslungsreich gestaltete Gelände mit Gärten, Anlagen und einem großen naturnahen Spielgelände lädt große und kleine Besucher zum Entdecken, Staunen und Begreifen ein. Dazu gehören z.B. der liebevoll gepflegte und gestaltete Apothekergarten, ein traditioneller Bauerngarten, verschiedene naturnahe Teiche, ein großer terrassenförmig angelegter Steingarten, der Wildbienenlehrpfad und ein Recyclinggarten mit verschiedenen Skulpturen. Auf der Naturbühne aus 120 Tonnen Naturstein finden bis zu 110 Besucher Platz, hier werden im Sommer Veranstaltungen wie Konzerte und Lesungen angeboten.

Zielgruppen: alle Altersgruppen, Schwerpunkt Kindergärten, Schulen & Familien

Besondere Klimabildungsaktivitäten:

  • Klimaschutz ist integraler Bestandteil der Bildungsarbeit
  • Einmal jährlich stattfindender Umwelttag mit ca. 100 Ausstellern und 6.000-8.000 Besuchern; regelmäßig ist der Bereich Klimaschutz dabei Schwerpunkt/Motto, z.B. 2004: „Sonnige Zeiten“, 2008: „Klima schützen-wir sind dabei“ und 2013: „Wie SOnne WASser funktioniert-Neue Energien“
  • Regelmäßig stattfindende Vorträge, Seminare und Aktionen wie z.B. Vortrag am 11.11.2021 von Prof. Klaus Töpfer/Klimawandel, 4.6.2022 Seminar ‚Kochen fürs Klima‘, 19.6.2022 ‚Prima Klima‘- Figurentheaterstück über den Klimawandel auf der Naturbühne Heerser Mühle

 


ENERGETICON

ENERGETICON gGmbH
Konrad-Adenauer-Allee 7
52477 Alsdorf

www.energeticon.de

Kontakt:

T: 02404 599110
E: info@energeticon.de

Junge Menschen für die Energiewende begeistern, um sie für die Herausforderungen von morgen zu rüsten – das ist das Ziel der Energie-Erlebnis-Ausstellung des ENERGETICON. In anschaulicher Art und Weise erläutern wir unseren Besuchern die erforderliche Energiewende vom atomar | fossilen in das regenerative Zeitalter. Der 700 Meter lange Parcours mit 30 Stationen setzt, getreu dem ENERGETICON - Motto „Energie erleben - Energie verstehen“, auf stark visuelle und haptische Vermittlungsformen des komplexen Themas Energie. Hier darf experimentiert und ausprobiert werden!

Das ENERGETICON trägt als außerschulischer Bildungsort zur Bildung für nachhaltige Entwicklung mit dem Schwerpunkt Energiewende, Klimaschutz und erneuerbare Energien bei. Mehrfach wurde die Ausstellung des ENERGETICONS für das Konzept und Design ausgezeichnet.

Ausstellung: Energie-Erlebnis-Museum mit der Erlebnisausstellung „Von der Sonne zur Sonne“ in den ehemaligen Wirtschaftsgebäuden der Zeche „Anna 2“. Auf 1800 m² werden die auf Sonnenergie basierenden fossilen und erneuerbaren Energieträger sowie moderne Techniken zu deren Nutzung vermittelt. Die Gründe für die dringend erforderliche Energiewende wie Treibhauseffekt und Klimawandel werden in einem extra Raum aufgezeigt.

Gelände: Auf ca. 30.000 m² Außengelände mit Skulpturenpark wird ein breites Spektrum an Exponaten gezeigt. Hier verbinden sich Industriearchitektur mit Großexponaten aus der Bergbauzeit und innovativen Technologien der regenerativen Energieerzeugung.

Zielgruppen: Alle Alters- und Zielgruppen, insbesondere die junge Generation wie Vorschulkinder, Schulklassen, Studierende und Familien sowie Firmen.

Besondere Klimabildungsaktivitäten:

  • Führung „Von der Sonne zur Sonne“
  • Führung „Young Energy“ mit den Futur Guides, Kinderführung mit geschulten Jugendlichen
  • Verschiedene Workshops zum Thema Energie
  • Exkursionen mit technischem und ökologischem Schwerpunkt auf Fördergerüst und Bergehalde
  • Kindergeburtstagsprogramme zum Thema Energie
  • Ferienprogramme und -spiele zum Thema Nachhaltigkeit und Energie
  • Kooperationen mit Schulen, außerschulische Unterrichtseinheiten zum Thema Klimawandel, Energiewende
  • Kooperationsverträge mit Schulen, RWTH Aachen

Weitere Klimaaktivitäten:

  • Teilnahme KlimaExpo.NRW mit dem Grubenwasserthermieprojekt GrEEn
  • BNE Bildungspartner der StädteRegion Aachen
  • Modellprojekt „Energielandschaft AnnA“ mit PV-Demonstratoren
  • Teilnahme Ökoprofit® StädteRegion Aachen 2021-2022